3-Wege-Finanzierung

Die 3-Wege-Finanzierung hat anfänglich das Ziel, am Ende der Laufzeit das Eigentum am finanzierten Fahrzeug zu erwerben. Trotzdem ist diese Finanzierungsart auf eine Weise sehr ähnlich zum Leasing. Am Ende der Laufzeit kann man sich nämlich zwischen drei verschiedenen Möglichkeiten entscheiden: entweder man kauft das Fahrzeug zur vereinbarten Schlussrate oder man finanziert den Restwert nochmal neu oder man gibt das Auto an den Händler zurück.

Letzteres ist aber nur in Form einer vorher getroffenen Vereinbarung möglich. Wenn Sie sich diese Option also offen halten möchten, müssen Sie schon beim Kauf vorsichtshalber diese Vereinbarung mit dem Händler treffen. 

Die 3-Wege-Finanzierung kann man also als Zwischenstufe zwischen klassischem Kfz-Kredit und Leasing ansehen. Beim Kauf wird bereits der voraussichtliche Restwert des Fahrzeugs ermittelt, dieser wird vom Kaufpreis abgezogen. Die Differenz, also den voraussichtlichen Wertverlust, tilgt der Käufer während der Laufzeit, zahlt aber die Zinsen auf den gesamten Kaufpreis. Die Vorteile dieser Finanzierungsart sind:

  • geringe monatliche Raten (da sozusagen erstmal nur ein Teil des Fahrzeugs finanziert wird)
  • hohe Flexibilität

Doch es gibt auch Nachteile:

  • vorzeitiges Ablösen der Kreditsumme nicht so einfach möglich
  • hohe Zinskosten
  • bei Rückgabe zählt nur der Restwert

Schreibe einen Kommentar